FTI-Call Digitalisierung

FTI-Call Digitalisierung (grundlagenorientierte Forschungsprojekte)

Im Jahr 2015 wurde das "Forschungs-, Technologie- und Innovationsprogramm Niederösterreich" (FTI-Programm) vom Niederösterreichischen Landtag einstimmig beschlossen. Dieses Programm beinhaltet zehn Themenfelder, die als Schwerpunkte für Niederösterreich definiert wurden. Es zielt darauf ab, heute innovative Technologien zu erforschen, diese morgen anzuwenden, sich vom "Innovation Follower" zum "Innovation Leader" zu entwickeln und damit die Zukunft federführend mitzugestalten.

Um dies zu forcieren, steht im Fokus des aktuellen FTI-Call (www.fticall.at) das Thema Digitalisierung sowohl in technologischer als auch gesellschaftlicher Hinsicht.

Dem Rechnung tragend und um die Zukunft aktiv zu gestalten, richtet sich der aktuelle Call des Landes Niederösterreich an Forschungsprojekte aus allen zehn Themenfeldern des FTI-Programms Niederösterreich (Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Sammlungen Niederösterreich, Ökosysteme und Ökosystemdienstleistungen, Wasser, Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie, Lebensmittel - und Futtermittelsicherheit, Nachhaltige Landbewirtschaftung und Produktionsoptimierung, Medizintechnik und medizinische Biotechnologie, Materialen und Oberflächen sowie Fertigungs- und Automatisierungstechnik), die neue innovative Ansätze, Technologien, Verfahren, Produkte, Prozesse und/oder soziale und ethische Fragestellungen bzw. Aspekte im Zusammenhang mit dem Thema Digitalisierung bearbeiten.

Um Impulse im gesamten Innovationsprozess zu setzen, werden zwei Förderschienen (grundlagenorientierte und angewandte Forschung) angeboten. Insgesamt stehen € 1,2 Mio. als Fördervolumen zur Verfügung. Die Einreichung für grundlagenorientierte Forschungsprojekte erfolgt über das Einreichsystem der NFB (www.einreichsystem.at). Informationen zur Einreichung von Projekten der angewandten Forschung finden Sie hier.

Die Einreichfrist beginnt am 20. Dezember 2017 und endet am 15. März 2018, 12:00 Uhr.    

Informationen und Anfragen

Mag. Mario Enzenberger

Forschungsförderung, Controlling